Branchennews

Die Inhalte der Seiten von ID Medien Verlagsgesellschaft wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann die ID Medien Verlagsgesellschaft jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter ist die ID Medien Verlagsgesellschaft gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Die ID Medien Verlagsgesellschaft ist als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, die von Iihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen wird die ID Medien Verlagsgesellschaft diese Inhalte umgehend entfernen.



Ericsson GmbH

Düsseldorf (ots) -

- Befragte Verbraucher rechnen bis 2030 mit einem Internet der Sinne,
mit dem eine neue Dienstleistungswirtschaft auf Grundlage digitaler
Sinneserfahrungen möglich wird.

- Mit dem menschlichen Gehirn als Benutzeroberfläche werden
verwendete Geräte auf Gedanken reagieren und ein neues
Interaktionsparadigma eröffnen.

- Die meisten Verbraucher glauben, dass die Dienstleistungen im
Internet der Sinne die Gesellschaft mit Blick auf den Umweltschutz
nachhaltig verändern werden.

Die neunte Ausgabe der Studie 10 Hot Consumer Trends des Ericsson (NASDAQ: ERIC)
ConsumerLabs untersucht die Erwartungen der Verbraucher an das Internet der
Sinne. Verbraucher rechnen damit, dass eine Reihe von nützlichen
Dienstleistungen auf Basis vernetzter Technologien, die mit unseren Seh-, Hör-,
Geschmacks-, Geruchs- und Tastsinnen interagieren, bis 2030 allgemeine Realität
sein werden. Die Verbraucher prognostizieren, dass bildschirmbasierte und
zunehmend multisensorische Erlebnisse konkurrieren werden und fast untrennbar
mit der Realität verschmelzen. Haupttreiber für das Internet der Sinne sind die
Bereiche Unterhaltung und Online-Shopping sowie die Klimakrise und die damit
verbundene Notwendigkeit, potenzielle Klimaauswirkungen zu minimieren. Das
Internet der Sinne wird durch Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI),
Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR), 5G und Automatisierung erst
möglich.

Dr. Pernilla Jonsson, Head of Ericsson Consumer & IndustryLab und Co-Autorin des
Berichts, sagt: "Wir sprechen von einer Ära, die den Übergang von der aktuellen
Smartphone-basierten Internetkonnektivität zu immersiven Erlebnissen definiert,
die dadurch entstehen, dass unsere Sinne verbunden sind. Dieser Bericht
untersucht, was das für die Verbraucher bedeuten könnte, mit
Augmented-Reality-Brillen als Einstiegspunkt. Wir hatten keine Erwartungen,
inwieweit sich die Verbraucher große Veränderungen in unserem Alltag bereits
vorstellen können, die durch sensorische Konnektivität durch Künstliche
Intelligenz (KI), Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR), 5G und
Automatisierung ausgelöst werden."

Dr. Michael Björn, Head of Research Agenda, Ericsson Consumer & IndustryLab, und
Co-Autor des Berichts, sagt: "Wir stellen uns die Zukunft oft als eine lineare
Weiterentwicklung von heute vor. Aber wir müssen bereits jetzt überlegen, welche
Chancen und Herausforderungen eine Welt mit vollständig digitalisierten
menschlichen Sinnen mit sich bringt. Zum Beispiel könnte es eine wichtige Rolle
bei Klimaschutzmaßnahmen und der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks spielen. Viele
Aktivitäten können digitalisiert werden, um ihre Klimaauswirkungen zu
reduzieren. Sie könnten zur Arbeit gehen, in den Urlaub fahren und die Welt
bereisen - und das alles von zu Hause aus. Die Verbraucher erwarten auch, dass
die Industrie sich mit ihren Bedenken zur Privatsphäre des Einzelnen im Internet
der Sinne befasst. Zum Beispiel die Problematik, dass unsere Sinne manipuliert
werden könnten, um Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen. Die Menschen werden
erwarten, dass die notwendigen Schutzmaßnahmen und Garantien getroffen werden."

Die 10 Hot Consumer Trends für 2030 - Internet der Sinne sind:

01. Dein Gehirn ist deine Benutzeroberfläche

59 Prozent der Verbraucher glauben, dass wir Kartenwege auf
Virtual-Reality-Brillen sehen können, wenn wir nur an ein Ziel denken.

02. Klingt wie ich

67 Prozent glauben, dass sie mit einem Mikrofon in der Lage sein werden, die
Stimme eines jeden anderen realistisch aufzunehmen, um selbst Familienmitglieder
zu täuschen.

03. Jeder Geschmack, den du willst

45 Prozent sagen ein Gerät für ihren Mund voraus, das alles, was sie essen,
digital verbessert und somit jedes Essen wie ihr Lieblingsessen schmecken kann.

04. Digitales Aroma

Etwa 6 von 10 Verbrauchern erwarten, dass sie Wälder oder Landschaften digital
besuchen können, einschließlich des Erlebnisses aller natürlichen Gerüche dieser
Orte.

05. Total-Touch

Mehr als 6 von 10 Verbrauchern erwarten Smartphones mit Bildschirmen, die die
Form und Textur der digitalen Symbole und Tasten, die gedrückt werden,
wiedergeben.

06. Verschmolzene Realität

7 von 10 Verbrauchern sagen vorher, dass Virtual-Reality-Spielwelten bis 2030
nicht mehr von der physischen Realität zu unterscheiden sein werden.

07. Als echt verifiziert

"Fake News" könnten ein Ende finden: Die Hälfte der Befragten sagt, dass
Nachrichtendienste, die über umfangreiche Faktenprüfungen verfügen, bis 2030
besonders beliebt sein werden.

08. Post-Privacy-Verbraucher

Die Hälfte der Befragten sind "Post-Privacy-Verbraucher": Sie erwarten, dass
Datenschutzprobleme gelöst sein werden, damit sie Vorteile einer
datengesteuerten Welt sicher nutzen können.

09. Vernetzte Nachhaltigkeit

Auf dem Internet der Sinne basierende Dienstleistungen werden die Gesellschaft
umweltfreundlicher machen, so 6 von 10 Verbrauchern.

10. Sensationelle Dienstleistungen

45 Prozent der Verbraucher erwarten digitale Einkaufszentren, die es ihnen
ermöglichen, beim Einkaufen alle fünf Sinne zu nutzen.

Die Erkenntnisse aus dem Bericht basieren auf den globalen Forschungsaktivitäten
des Ericsson ConsumerLab, die sich über mehr als 24 Jahre erstrecken. Sie
stützen sich in erster Linie auf Daten aus einer Online-Umfrage, die im Oktober
2019 unter fortgeschrittenen Internetnutzern in 15 Städten auf der ganzen Welt
durchgeführt wurde: Bangkok, Delhi, Jakarta, Johannesburg, London, Mexico City,
Moskau, New York, San Francisco, São Paulo, Shanghai, Singapur, Stockholm,
Sydney und Tokio. Der Bericht spiegelt die Erwartungen und Vorhersagen von 46
Millionen frühen Technologieanwendern (Early Adopters) wider.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.ericsson.com/en/reports-and-papers/consumerlab/

Über Ericsson

Ericsson ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Kommunikationstechnologie und -
dienstleistungen mit Firmenzentrale in Stockholm, Schweden. Kerngeschäft ist das
Ausrüsten von Mobilfunknetzen. 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs
werden über Netztechnik von Ericsson abgewickelt.

Mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen arbeitet Ericsson an der Vision
einer vernetzten Zukunft, in der jeder Einzelne und jede Branche sein / ihr
volles Potenzial ausschöpfen kann.

Aktuell hält Ericsson mehr als 75 kommerzielle Vereinbarungen und Verträge mit
Mobilfunknetzbetreibern weltweit. Darüber hinaus ist Ericsson an einem Großteil
aller kommerziell eingeführten 5G-Livenetze beteiligt. Zu den 24 durch Ericsson
unterstützten 5G-Livenetzen weltweit zählen unter anderem auch Netze in
Deutschland und der Schweiz.

Das 1876 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 95.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und arbeitet mit Kunden in 180 Ländern
zusammen. 2018 erwirtschaftete Ericsson einen Nettoumsatz von 210,8 Milliarden
SEK. Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und der NASDAQ in New York
gelistet.

In Deutschland beschäftigt Ericsson rund 2.700 Mitarbeiter an 13 Standorten -
darunter rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Forschung und
Entwicklung (F&E). Der Hauptsitz ist Düsseldorf.

Pressekontakt:
Pressekontakt Ericsson GmbH
Martin Ostermeier /// Leiter Unternehmenskommunikation Deutschland &
Schweiz /// Prinzenallee 21, 40549 Düsseldorf /// Tel: +49 (0) 211
534 1157 /// eMail: ericsson.presse@ericsson.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/13502/4463726
OTS: Ericsson GmbH

Original-Content von: Ericsson GmbH, übermittelt durch news aktuell


zurück
ID Medien Verlag - Verlagsgesellschaft - Ericsson GmbH
© copyright 2019